Schweden

  • September 2021

Prof. Linus Roth spricht mit Dr. Sebastian Rushworth über Schweden

Prof. Linus Roth ist deutscher Geiger und Professor für Violine am ‚Leopold-Mozart-Zentrum‘ der Universität Augsburg

Dr. Sebastian Rushworth ist schwedischer Arzt

Abstract Dr. Sebastian Rushworth

Dr. Sebastian Rushworth is a Swedish Doctor, working in a hospital in Stockholm, Sweden. The "swedish way" of dealing with the pandemic is still seen, and reported about by the main stream media, as a failure. Statistics, based on the official numbers and facts though show the contrary. In this interview Dr. Rushworth reports about a country that never went into lockdown, never had a mask mandate, and where social life never stopped. And where the number of deaths isstill much lower than in countries that went into hard lockdown. In his book book "Covid - Why most of what you know is wrong" he examines some of the most central questions in detail about the Covid-19 pandemic.


Übersetzung

Dr. Sebastian Rushworth ist ein schwedischer Arzt, der in einem Krankenhaus in Stockholm arbeitet. Der sogenannte "schwedische Weg" wird immer noch als Scheitern gesehen, von den Leitmedien wird so entsprechend berichtet. Statistiken, die auf offiziellen Zahlen und Fakten basieren, zeigen jedoch das Gegenteil. In diesem Interview berichtet Dr. Rushworth über ein Land, das nie abgeriegelt wurde, nie eine Maskenpflicht hatte und in dem das gesellschaftliche Leben nie pausierte. Und in dem die Zahl der Todesfälle immer noch viel niedriger ist als in Ländern, die einen harten Lockdown gingen. In seinem Buch "Covid – Warum das Meiste, was Sie wissen falsch ist" geht er ausführlich auf einige der zentralsten Fragen zur Covid-19-Pandemie ein.

Image
  • Audiostream

Es ist Zeit für den Runden Tisch

Mit dem Unterzeichnen der Petition fordern wir einen regelmäßig stattfindenden "Runden Tisch" für das Corona-Krisenmanagement, an dem WissenschaftlerInnen verschiedener Disziplinen mit unterschiedlichen Standpunkten interdisziplinär und evidenzbasiert diskutieren und anschließend die Politik beraten. Wichtig ist, dass in diesem Gremium auch WissenschaftlerInnen gehört werden die nicht in institutioneller staatlicher Abhängigkeit stehen. Sämtliche Ergebnisse und daraus resultierende Maßnahmen sollen transparent mit allen BürgerInnen kommuniziert werden.

* Eure Daten werden nur für die Einreichung der Petition zur Bildung eines "Runden Tisches" und die weitere Information über die Kampagne gespeichert. (Datenschutz)
Das Formular öffnet sich automatisch. Im Anschluss erhaltet Ihr eine E-Mail, mit der Bitte um Bestätigung Eurer Unterzeichnung.
Nur dann können wir Eure Stimme wirklich gültig erfassen.